5. Dinkelsbühler Samenfest am 11. 3. 2018


Unser alljährliches Samenfest ist ein Saatgutmarkt und eine Saatgut-Tauschbörse für samenfestes Bio-Saatgut. Daneben gibt es Vorträge und Diskussionen rund um das Thema. Aussteller aus der Region, Deutschland, Österreich und der Schweiz zeigen nachhaltige Methoden und stellen Ihre Projekte vor.

 

75% aller Nutzpflanzen-Sorten sind in den letzten 100 Jahren verloren gegangen. Dem Verlust der Agro-Biodiversität wollen wir auch dieses Jahr wieder etwas entgegen setzen!

 

Beim Samenfest 2018 ist wieder richtig was los!

Neben Vorträgen zu den Themen Saatgut, ökologisches Gärtnern und Nutzpflanzen-Vielfalt gibt es wieder einige Stände, an denen Informationen eingeholt und ökologisches, samenfestes Saatgut vielfältiger Nutz- und Blühpflanzen und interessanter Gemüseraritäten erworben werden kann. Ein Programm für Kinder, Info-Aktionen sowie Kaffe und Kuchen sorgen für Unterhaltung und Gemütlichkeit!

 

Natürlich wird auch Saatgut getauscht! Wir haben im Nebenzimmer eine Ecke eingerichtet, in der Saatgut zum Tausch oder gegen Spende angeboten werden kann. Also, wenn Du Saatgut hast, welches Hybrid- und Gentechnik frei ist oder Lust hast, eine alte oder seltene Pflanzensorte bei dir auf dem Balkon, im Garten oder irgendwo auf öffentlichen Grünflächen in deiner Stadt publik zu machen, wirst Du bestimmt am Samenfest fündig.

 

Wir freuen uns auf Dich! 


Veranstaltungsort

Die Schranne befindet sich im Stadtzentrum. Das Auto parken kann man an diesem Marktsonntag am Besten vor den Stadttoren auf dem Parkplatz "Inselwiese",  auf dem Parkplatz "an der Bleiche" oder auf dem Parkplatz der TSV Turnhalle, Alte Promenade. Von allen Parkplätzen sind es etwa 2-5 Minuten Fußweg durch die Altstadt zur Schranne.


Samenfest 2018 am 11. März - Sei dabei!

Setzt Euch mit uns für die uneingeschränkte Verbreitung von Saatgut ein. Die Idee der kostenlosen Weitergabe von Saatgut als Geschenk, und der Erfahrungstausch unter Gärtnern, Bauern und allen Menschen, die Saatgut als Grundlage für ihre Ernährung oder für den Erhalt der biologischen Vielfalt vermehren, soll im Vordergrund dieser Begegnungen stehen.

Bei der eigenen Saatgutherstellung fallen meist viel mehr Samen an, als gebraucht werden. Auch bei der Anzucht gehen oft mehr Pflänzchen auf, als wir tatsächlich nutzen können. Euren Überschuss könnt Ihr zur Börse mitbringen. 

 

Im Nebenraum des kleine Schrannensaals wird eine schöne Tauschecke gestaltet sein.

In gemütlicher Atmosphäre können samenfeste Saaten und selbstgezogene Pflänzchen getauscht und weitergegeben werden. Bitte nur Saatgut und Setzlinge in Bio-Qualität mitbringen, keine Hybriden! 

Wissen aus dem Nähkästchen wird natürlich auch frei getauscht. Fachliteratur, Informationen über das Bio-Gärtnern sowie Adressen für Pflanzen-und Saatgutbeschaffung liegen aus. Zum Stöbern und Mitnehmen.

Außer Eurem Saatgut ist auch Ausstellungsmaterial, das die Augen, Ohren und alle anderen Sinne anspricht, willkommen. Bringt Samenständer, Gemüse, Früchte, Setzlinge, Körnersammlungen, Infotafeln, Bilder, Texte und Filme mit. Ihr könnt auch Gesprächsrunden und Workshops, z.B. über die praktische Gewinnung von Saatgut, anbieten.

 

Bitte meldet Euch bei uns, wenn Ihr etwas größeres beitragen möchtet. Seid kreativ! Wir freuen uns auf Euch!


Tagesprogramm

 

ab 10:00 Uhr: Der Raum ist geöffnet - Saatgutmarkt, Tauschbörse, Infostände

 

10:30 Uhr : "Tomorrow - die Welt ist voller Lösungen"

Filmvorführung auf der Empore im Nebenzimmer

 

12:30 Uhr: Begrüßung mit Judith Vogel und Ulrike Bellemann

Willkommensgruß von Bürgermeister Paul Beitzer

 

* Kinderprogramm im Nebenzimmer ab 13:00 Uhr*

 

13:00 Uhr: "Saatgut ist Gemeingut"

- Vorstellung des Lehrfilmes und der Initiative Longo Mai mit Jürgen Holzapfel -

 

14:00 Uhr: "Synthetischer Pflanzenschutz am Beispiel Glyphosat und ökologische Alternativen"

- Aktuelle Brennpunkte und nachhaltige Alternativen in der Landwirtschaft mit Dirk Appel -

 

15:00 Uhr: "Biologisch gärtnern bedeutet vom Boden her denken"

- der Regenwurm als Leittier mit Mechthild Hubl -

 

16:00 Uhr: "Was hat Permakultur mit Stadtentwicklung zu tun?"

- partizipative und zukünftsfähige Strategien zur Bildung von Lebensräumen mit Georg Kopf -

 

ca. 17:00 Uhr: Abschluss und Segnungszeremonie für die neue Saat

mit Ulrike Bellemann

 

 


Kinderprogramm am Nachmittag

Wir freuen uns wieder sehr über unsere kleinen Besucher! 

 

Ihr könnt wieder tolle Samen entdecken, basteln, einem Naturmärchen lauschen und Euch bunte Frühlingsblumen ins Gesicht malen lassen.

 

 

Das Kinderprogramm findet im Nebenraum des Schrannensaals zwischen 13:00 und 17:00 Uhr statt.


Die Referenten

Ulrike Bellemann

Jürgen Holzapfel - Saatgut ist Gemeingut

 

1973 gründete eine Gruppe von 30 jugendlichen Städtern aus verschiedenen europäischen Ländern als Antwort auf die steigende Jugendarbeitslosigkeit die erste selbstverwaltete Kooperative „Longo Mai“. Der Name kommt aus dem Provencalischen und bedeutet „langes Leben“. Wir rodeten verlassenes Land, legten Gärten und Felder an, hielten Schafe, verarbeiteten die Wolle und entdeckten einen grossen Schatz an traditionellen Erfahrungen in der Landbewirtschaftung und Verarbeitung der Produkte, die in der industriellen Gesellschaft in nur kurzer Zeit in Vergessenheit geraten sind.

 

Als die regionalen Saatgutproduzenten in den 80ger Jahren von Grossbetrieben aufgekauft wurden, verlegten wir uns darauf, selbst alte und regional angepasste Sorten zu erhalten und zu vermehren: Gemüse, Getreide, Futterpflanzen und Obstbäume. Es war für uns eine langjährige Lehrzeit, da wir nicht dafür ausgebildet waren und hauptsächlich von dem Wissen alter Bauern und Gärtner lernen konnten. Seit der Bedrohung durch gentechnisch veränderte Pflanzen, fanden wir viele Verbündete, die begriffen, dass die Saatgutindustrie zum Ziel hat, die Bauern und Gärtner in ihre Abhängigkeit zu bringen, und mit ihnen natürlich auch die Konsumenten.

 

 

 

Als die EU-Kommission ein neues Saatgutgesetz vorlegte, in dem das Verkaufen und Tauschen von alten Sorten, die nicht im Saatgutregister zugelassen sind, verboten werden sollte, beteiligten auch wir uns an der breiten europäischen Protestkampagne, die nach mehreren Jahren dazu führte, dass das europäische Parlament mit grosser Mehrheit gegen den Vorschlag der Kommission entschied.

 

Die Idee der Saatguttauschbörsen hat sich durchgesetzt und viele Menschen in Stadt und Land haben sich für die lokalen alten Sorten begeistert. Wir erlebten aber allzu oft, dass die Begeisterung nicht ausreicht, weil das Wissen, wie Saatgut gewonnen werden kann  bei den meisten Menschen nicht mehr vorhanden ist. Aus diesem Grund hat eine Gruppe in Longo Mai während zwei Jahren die Saatgutgewinnung bei allen Gemüsearten in einem unvergleichlichen Lehrfilm dokumentiert, den ich ihnen gerne vorstellen möchte.

 

Dirk Appel

Mechthild Hubl  - "Biologisch gärtnern heißt: Vom Boden her denken" 

 

 

Im biologischen Anbau kommt die Fruchtbarkeit nicht aus dem Kunstdüngersack sondern aus dem Boden. Woraus besteht Boden? Was tut sich in dem "Dreck" unter unseren Füßen? Wie kann man die natürliche Fruchtbarkeit erkennen, erhalten und verbessern? Und warum ist der Regenwurm der wichtigste Helfer des Gärtners?

Mechthild Hubl hat das Studium der Agrarwissenschaften in Hohenheim absolviert, sowie einen Samenlehrgang bei Arche Noah 2012 und ist Gärtnerin aus Leidenschaft seit der Kindheit. Jetzt arbeitet Sie als "Vielfaltsgärtnerin von den Fildern", ist Selbstversorgerin und Samengärtnerin. Mechthild ist aktiv als Erhalterin und Mentorin bei Arche Noah, bei Freie Saaten, VEN und Genbänkle.

 

Georg Kopf


Die Aussteller und Stände

Martin und Barbara Keller - Saatgutarche Franken - Open House

 

An unserem Stand bieten wir Saatgut fränkischer Sorten und andere seltene samenfeste Gemüse an. Eine kleine Bohnenausstellung macht neugierig auf Vielfalt, denn wir möchten dazu inspirieren diese selbst zu erhalten. Wir sind ein Netzwerk geknüpft auf lokaler Ebene um unser fränkisches Gartenerbe zu erhalten und zu bereichern. Die bunte Palette alter Kulturpflanzen wieder in den Gärten zu verbreiten ist das Ziel. Vielfalt braucht Viele, deshalb sind Paten, die in ihren Gärten alte Sorten erhalten möchten ebenso willkommen wie Menschen, die der Arche Saatgut ihrer Gartenschätze überlassen.

 

Open House ist ein Netzwerk von Leuten, die von der Bedeutung der Nachhaltigkeit und der Kooperation überzeugt sind. Wir möchten als Bürger unsere Zukunft im demokratischen Sinne mitgestalten. Wir wollen Widerstand und Zukunftsvision miteinander verbinden. Unser Ziel geht über die Verhinderung der Agrogentechnik hinaus. Den Prozess umkehren: Den Rückwärtsgang Agrogentechnik rausnehmen und den Vorwärtsgang Vielfalt einlegen. Diese Vergangenheit sehen wir als Zeichen, dass sich unsere Region zu einer Schlüsselregion für die Vielfalt entwickeln kann. Mehr Infos unter: www.openhouse-site.de


Klaus Lang

Seit über 20 Jahren kümmere ich mich als Hobbygärtner um den Erhalt alter samenfester Gemüse- und Kräutersorten. Mein Garten liegt am Rande des Allgäus au 650m Höhe.

 

Der Schwerpunkt liegt auf alten, regionalen Sorten die auch in diesem rauen Klima wachsen und ausreifen. Aber auch einige interessante Exoten gedeihen auf meinen Beeten und im Gewächshaus. Ich bin Mitglied des VEN sowie von Arche Noah (Österreich). Mein gesamtes Saatgut ist BIO zertifiziert.

 

Klaus Lang // Mesnergässle 22 // D-88364 Wolfegg // E-Mail: lang.wolfegg@freenet.de


Casa Tomata Illini

 

Andrea und Werner Illini aus Wassermungenau - zwei tomatenverrückte Menschen, die Saatgut erhalten möchten.  Seit 2001 haben wir über 500 Sorten Tomatensamen gesammelt.

An unserem Haus, auf einem kleinen nahegelegenen Feld und  in der Gärtnerei Jahn in Untersteinbach ziehen wir jedes Jahr hunderte verschiedene Tomaten und andere Pflanzen.  

www.casatomata.de


Die Vielfaltsgärtner

Sortenvielfalt aus der Region

 

Wir bauen in unseren Gärten verschiedene Gemüsesorten, Kräuter und Stauden an und arbeiten für den Erhalt der Vielfalt.

Das Samenangebot an unserem Stand reicht von alten, bewährten und seltenen Gemüsesorten über verschiedene Kräuter bis zu Pflanzen die uns durch ihre Blüten erfreuen.

 

www.vielfaltsgarten.de


                        Gundula Isernhagen - Archeregion Gutenstetten
Gemüse-Selbstversorgung im Hausgarten
Vermehrung (Saatgut, Jungpflanzen, Ableger)

 

Als Hobbygärtnerin zur Selbstversorgung habe ich mit meinem Freund seit 2010 den völlig verwilderten Bauerngarten unseres Hofes reanimiert. KompostwirtschaftMulch und Mischkultur, blühende Pflanzen und Selbstaussaat bestimmen dabei das Gartenbild. 

Mein Schwerpunkt liegt bei Bauerngartenblumen, Kräutern und samenfesten, teils seltenen Gemüsesorten. Unsere Pflanzen begleiten uns vom Samenkorn bis ins Winterlager. Soweit im Hausgarten möglich, ist meine eigene Saatgutgewinnung und Pflanzenvermehrung mit diesem Ansatz untrennbar verbunden. Die natürlich entstehenden Überschüsse gebe ich gerne weiter. 

 

Im Arbeitskreis der Archeregion Gutenstetten (Landkreis Neustadt/Aisch - Bad Windsheim) informieren und motivieren wir uns und andere Menschen dazu, alte Kulturpflanzen anzubauen, bedrohte Haustierrassen zu züchten oder ein historisches Handwerk zu erlernen. Mit Plakaten, die am jeweiligen Grundstück angebracht sind, präsentieren wir die Schwerpunkte unserer Arbeit und sind gerne bereit, Fragen zu beantworten und unsere Schätze zu zeigen! 

 

Gundula Isernhagen 

Bottenbach 2 

91448 Emskirchen 

Tel. 09104 - 8268576 


Blaue Tomaten – Wolfgang Holzheimer

Kleiner Gemüsekönig – Würzburg

 

Blaue und bunte Tomaten: Saatgut von seltenen und alten Tomaten- und Gemüsesorten.

- Bunte und alte Kartoffelsorten

- Kalebassen: Saatgut & getrocknete Rohlinge.

 

Seit 20 Jahren züchte ich neben alten Hühnerrassen auch alte und samenfeste Gemüsesorten.

 

Wolfgang Holzheimer

Alfred-Nobel-Str. 40

97080 Würzburg

 

www.blaue-tomaten.de


Sandra Erlacher – Raritäten Samen

Sandra bietet seltene aber rein samenfeste Samensorten von Tomaten, Paprika, Gurken, Zucchini und Beeren an, die biologisch mit rein natürlichen Düngern erzeugt worden sind.

www.se977.repage5.de 


Bioland Gärtnerei Haas

Die kleine urwüchsige Gärtnerei des Ehepaares Dieter Haas und Christiane Bauer liegt idyllisch im Taubertal, etwas versteckt zwischen Privatgärten, aber direkt am weithin bekannten Radweg. Angefangen hat's 1991 auf minimalem Raum mit Stauden und den ersten Tomatenjungpflanzen. Seit 1998 wird gemäß der BIOLAND-Richtlinien gearbeitet. Inwischen umfaßt das Sortiment über 300 Tomatensorten, viele Paprika- und Chilis, Kräuter, wurzelechte Rosen und spezielle Kübelpflanzen. Das Besondere ist, daß fast alle Pflanzen aus selbsterzeugtem Saatgut oder wie z.B. das Rosensortiment aus eigenen Stecklingen herangezogen werden. Außerdem werden die angebauten Früchte auch noch selbst eingemacht und von den betriebseigenen Streuobsthängen sortenreiner Apfelsaft in Handarbeit gepresst.

 

www.bioland-gaertnerei-haas.de


Betraer Saatgut – Theresia und Harald Zimmermann

Wir, das sind Theresia und Harald Zimmermann haben alle Kurse bei Dreschflegel absolviert und stellen seit 10 Jahren Saatgut her.

Bis auf die erste Bodenbearbeitung (Einachser mit 1-Schar-Pflug und Einachs-Gartenfräse) im März machen wir alles mit Handwerkzeugen bzw. auch nur mit den Händen. Harald ist den Büchern der russichen Taigabewohnerin Anastasia sehr nahe und kommuniziert entsprechend mit seinen Pflanzen. Teilweise wird das Saatgut bereits auf dem werdenden Familienlandsitz hergestellt.

 

Harald Zimmermann // Osterweg 3 // 72160 Horb - Betra // Tel. 07482/7533 // E-Mail: HaraldZ@t-online.de


            Region Hesselberg – Ingrid Sikora 
Die Einladung der Entwicklungsgesellschaft Region Hesselberg im Juli 2016 zu einem Erfahrungsaustausch mit ‚Effektiven Mikroorganismen‘ hat eine kleine Gruppe begeisterter E.M.-Benutzer entstehen lassen, die ihre Erfahrungen gerne weitergeben möchten.

 

Warum sollte man sich mit ‚Effektiven Mikroorganismen‘ beschäftigen?

Ganz einfach, weil ca. 70 % allen Lebens auf unserer Erde aus Mirkoorganismen besteht. Diese kleinen Helfer sind seit jeher Wegbereiter und Grundlage von organischem Leben. Sie sind Teil der Menschen, der Tiere, des Erdreichs, der Pflanzenwelt und der Gewässer.

 

Wir würden uns freuen, wenn wir Ihr Interesse wecken konnten. Gerne erklären wir Ihnen den praktischen Nutzen und die Anwendung in Haushalt, Garten, Landwirtschaft, Gesundheitsbereich oder sogar Schwimmbädern und Klärschlammanlagen.


Christian Häfele 

Christian ist Energetiker, Kosmologe und Geomant. Er stellt seine energetische Arbeit in unserer Region vor und steht Ihnen für alle Fragen zu Geomantie und Erdheilung zur Verfügung.


Filming for Change - Sebastian Rost


Das Lavendelhaus - Maira Reisinger Voit

Samenfestes Saatgut und Bioland Kräuterprodukte

Seit meiner Jugend bin ich eine naturliebende Gärtnerin, Pflanzendüfte schätzende Praktikerin, Mentorin und Saatguterhalterin bei Arche Noah, AT-Schiltern, Fachwartin für Obst und Gartenbau, Kräuterbauerin.

 

Meine  Kräuterprodukte sind Kräutersalze und Pflanzenwässser (Hydrolate).

www.das-lavendelhaus.com


Solidarische Landwirtschaft der Gemeinschaft Schloss Tempelhof

Die Tempelhof-Landwirtschaft: Unser Landwirtschafts-Team erzeugt Lebensmittel für das Dorf auf insgesamt 26 ha Grün- und Ackerland rund ums Dorf, die kontrolliert biologisch bewirtschaftet werden. Helfer aus dem Dorf und Gästen, die eine Zeitlang mitarbeiten, unterstützen die Landwirte und Gärtner. 

Mulch, Kompost, Gründüngung und schonende Bearbeitung sorgen für ein lebendiges Bodenleben, das ebenso wie die zunehmende Ausrichtung an weiteren Prinzipien der Permakultur unsere Ernährung nachhaltig gewährleistet. 
Gemüse und Kräuter wachsen im Freiland und in 3 großen Gewächshäusern. Eigenes Getreide liefert Mehl für Brot, Nudeln und Kuchen. Unsere Ziegenherde, Hühner und Bienen versorgen uns mit Milchprodukten, Fleisch, Eiern und Honig. Äpfel und anderes Obst kommen von Streuobstwiesen in der Umgebung. 

 

Wir wollen größtmögliche Ernährungssouveränität am Tempelhof erreichen und wirtschaften nach dem Prinzip der Solidarischen Landwirtschaft. Das heißt, die Erzeugung unserer Lebensmittel und die Zubereitung in der Küche werden gemeinschaftlich finanziert. 
Darüber hinaus verkaufen wir unsere Produkte ab Hof, und im Frühjahr kaufen die regionalen GärtnerInnen gerne ihre Jungpflanzen bei uns. 

 

www.schloss-tempelhof.de


Baumschule Engelhardt

Garten ist nicht gleich Garten. Der eine ist groß, der andere klein. Der eine schattig, der andere sonnig. Und Gartenliebhaber ist nicht gleich Gartenliebhaber.

 

Auf 4 ha Betriebsfläche wachsen und gedeihen deshalb bei uns viele Rosen, Nadel-, Laub- und Obstgehölze, Kletterpflanzen, Immergrünes und Stauden, die für die unterschiedlichsten Ansprüche geeignet sind. Und natürlich Ihre individuellen Wuchsvorlieben und Farbwünsche erfüllen. 

Nutzen Sie den persönlichen Kontakt zu unseren Gärtnern und  Gärtnermeistern, damit Sie Ihrem grünen Refugium Ihre ganz  persönliche Note verleihen. 

 

Ihre Gartenbaumschulen Georg Engelhardt in Weidelbach 

                                              ...wo Grünes & Kreatives feine Blüten treibt.

 

www.bs-engelhardt.de


Bund Naturschutz Dinkelsbühl

Der BUND Naturschutz in Bayern e.V. (BN) ist der älteste und größte Umweltschutzverband Bayerns. Wir sind in allen Landkreisen Bayerns aktiv und retten Tiere, Pflanzen und Landschaften überall im Freistaat.

Lernen Sie die Ortsgruppe Dinkelsbühl kennen: die Veranstaltungen die wir anbieten, die Biotpe die wir pflegen, den Arche Noah Garten im Stadtgraben - ein Ort zum spielen und Natur erfahren und Ihre Möglichkeiten mitzumachen und Kontakt aufzunehmen.


Netzwerk Blühende Landschaften 

Das "Netzwerk Blühende Landschaft" hat sich zum Ziel gesetzt durch Initiativen unsere Landschaft und die Siedlungen wieder zum Blühen zu bringen. Dabei arbeitet das NBL mit einer Vielzahl von Organisationen und Verbänden aus den Bereichen Landwirtschaft, Imkerei, Naturschutz und weiteren an dem Thema interessierten Partnerorganisationen, wie dem Naturgarten e.V., zusammen.

 

Das Netzwerk Blühende Landschaft lebt durch Initiative vor Ort. Menschen aus verschiedenen Bereichen schließen sich zusammen, um in ihrer Region auf verschiedenen Wegen die Nahrungssituation für Blüten besuchende Insekten zu verbessern. Das Netzwerk gibt dazu Hilfestellung und unterstützt die Initiativen mit verschiedenen Infomaterialien wie Flyer, Feldschilder, Handbuch und vieles mehr. So sind inzwischen bundesweit über 20 regionale Netzwerk-Initiativen entstanden. Eine sehr erfolgreiche regionale Initiative ist zum Beispiel die Regionalgruppe Westmittelfranken, unter der Leitung von Frau Silvia Unger: www.bluehendelandschaft.de/nbl/nbl.regional/nbl.westmittelfranken/index.html.. 

 

Das Netzwerk Blühende Landschaft stellt sich folgenden Aufgaben: 

  • Vorhandene Konzepte erfassen, die Honig- und Wildbienen sowie allen anderen nektar- und pollensuchenden Insekten wieder eine Lebensgrundlage schaffen
  • In Zusammenarbeit mit Landwirten, Naturschützern, Beratern, Verbrauchern, Gärtnern, Imkern, Wissenschaftlern und Landschaftsplanern neue, insektenfreundliche Bewirtschaftungskonzepte entwickeln 
  • Modellprojekte initiieren und Fördergelder dafür akquirieren 
  • Den Dialog mit allen betroffenen Interessenverbänden zur breiten Umsetzung geeigneter Konzepte suchen 
  • Gespräche mit politischen Parteien und der Agrarverwaltung führen, um eine entsprechende Lenkung der landwirtschaftlichen Fördermittel zu erreichen
  • Die breite Öffentlichkeit sensibilisieren
  • Eine blühende Landschaft gestalten, in der Menschen und Tiere sich wohl fühlen können 


Das Netzwerk Blühende Landschaft ist eine Initiative von Mellifera e.V. – Initiativen für Biene, Mensch und Natur (www.mellifera.de) 

 

Kontakt:  

Tel. 07428-945249-28


Karin Brenner - Hortus Romanticus

 

Ein Hausgarten ohne Chemie, ohne Rasen, ohne Zaun. Geht denn das?

 

....ganz einfach, mit Permakultur und dem 3-Zonen-System!

 

www.naturwerkstatt-hortus-romanticus.de


Aktionsbündnis Stop TTIP Kreis Ansbach

Bündnis des Landkreis Anbach. Alle Informationen rund um die umstrittenen Freihandelsabkommen, den Aktuellen Stand von TTIP, CETA und TISA.


BIO BISS - Bio Flammkuchen und Bio Getränke aus Hohenlohe

hmm – lecker!!

Unser Hohenloher Flammkuchen ist bio-zertifiziert, die Zutaten dazu kommen zum größten Teil aus unserer Region Hohenlohe. Hauptlieferanten sind die Molkerei Schrozberg, die Dorfkäserei Geifertshofen und die OBEG Hohenlohe. 

 

Unsere  4 verschiedenen Flammkuchen werden vor Ihren Augen mit eigener Genussrezeptur frisch zubereitet: 

1. Schinkenspeck

2. Käse  

3. Gemüse 

4.Tomaten, Basilikum, Oliven und Käse

 

Außer unseren Flammkuchen werden wir am Samenfest Bio-Limonade anbieten.

www.biobiss.de


Permakulturfreunde Hesselberg – Transition Initiative Dinkelsbühl

An diesem Stand können Sie erfahren, um was es in der Permakultur- und Transitionbewegung eigentlich geht und wie Sie dabei sein können. Wir stellen Unsere Initiative, das Projekt "Samen des Wandels" und das Projekt "Turmalin" und den 2015 gegründeten 1. Permakultur Gemeinschaftsgarten in Dinkelsbühl vor.

 

Sie erhalten eine Menge an Tipps und Infomaterial zum mitnehmen. In der Snack- und Bücherecke können Sie in Ruhe stöbern.


Das diesjährige Orga-Team im Vorfeld und vor Ort sind: Cornelia Schmidt, Natascha Fraunholz, Hese Loos, Annette Eichberg, Christiane Klinge, Melanie Dumke, Norbert Kober und Judith Vogel :-) Vielen Dank Euch allen für die tolle Unterstützung!!

 

Unsere diesjährigen Sponsoren und Unterstüzter sind: Bingenheimer Saatgut, Meinbacher Waldgarten, Die Saatgutkampagne, Stadtsparkasse Dinkelsbühl