7. Dinkelsbühler Samenfest am 8. 3. 2020


Setzt Euch mit uns für die uneingeschränkte Verbreitung von Saatgut ein. Die Idee der kostenlosen Weitergabe von Saatgut als Geschenk und der Erfahrungstausch unter Gärtnern, Bauern und allen Menschen, die Saatgut als Grundlage für ihre Ernährung oder für den Erhalt der biologischen Vielfalt vermehren, soll im Vordergrund dieser Begegnungen stehen.

 

Unser alljährliches Samenfest ist ein Saatgutmarkt und eine Saatgut-Tauschbörse für samenfestes Bio-Saatgut. Daneben gibt es (Film-) Vorträge, Diskussionen und eine Ausstellung rund um das Thema. Aussteller aus der Region, Deutschland, Österreich und der Schweiz zeigen nachhaltige Methoden und stellen Ihre Projekte vor.

 

Beim Samenfest 2020 ist wieder richtig was los!

Neben (Film-) Vorträgen zu den Themen "Saatgut", "ökologisches Gärtnern" und "Nutzpflanzen-Vielfalt" gibt es viele Stände, an denen ökologisches, samenfestes Saatgut vielfältiger Nutz- und Blühpflanzen und seltener Gemüseraritäten erworben werden kann. Die Ausstellung "Wilde Pflanzen vor der Tür", Kaffe und Kuchen und dem kulinarischen Angebot von Herr und Frau Schmidt aus Schwäbisch Hall sorgen für Unterhaltung und Gemütlichkeit!

 

Wir freuen uns auf Euch! 


Veranstaltungsort

Die Schranne befindet sich im Stadtzentrum. Das Auto parken kann man an diesem Marktsonntag am Besten vor den Stadttoren auf dem Parkplatz "Inselwiese",  auf dem Parkplatz "an der Bleiche" oder auf dem Parkplatz der TSV Turnhalle, Alte Promenade. Von allen Parkplätzen sind es etwa 2 bis 5 Minuten Fußweg durch die Altstadt zur Schranne.


Samenfest 2020 am 8. März - Sei dabei!

Bei der eigenen Saatgutherstellung fallen meist viel mehr Samen an, als gebraucht werden. Auch bei der Anzucht gehen oft mehr Pflänzchen auf, als wir tatsächlich nutzen können. Euren Überschuss könnt Ihr zur Börse mitbringen.

 

Saatgut-Tauschbörse im Nebenraum

In gemütlicher Atmosphäre können samenfeste Saaten und selbstgezogene Pflänzchen getauscht und weitergegeben werden. Also, wenn Du Saatgut hast, welches Hybrid- und Gentechnik frei ist oder Lust hast, eine alte oder seltene Pflanzensorte bei dir auf dem Balkon, im Garten oder irgendwo auf öffentlichen Grünflächen in deiner Stadt publik zu machen, wirst Du bestimmt am Samenfest fündig. Bitte nur Saatgut und Setzlinge in Bio-Qualität mitbringen, keine Hybriden!

 

Wissen aus dem Nähkästchen wird natürlich auch frei getauscht. Fachliteratur, Informationen über das Bio-Gärtnern sowie Adressen für Pflanzen-und Saatgutbeschaffung liegen aus. Zum Stöbern und Mitnehmen.

 

Außer Eurem Saatgut ist auch Ausstellungsmaterial, das die Augen, Ohren und alle anderen Sinne anspricht, willkommen. Bringt Samenständer, Gemüse, Früchte, Setzlinge, Körnersammlungen, Infotafeln, Bilder, Texte und Filme mit. Ihr könnt auch Gesprächsrunden und Workshops, z.B. über die praktische Gewinnung von Saatgut, anbieten.

 

75% aller Nutzpflanzen-Sorten sind in den letzten 100 Jahren verloren gegangen. Dem Verlust der Agro-Biodiversität wollen wir auch dieses Jahr wieder etwas entgegen setzen!

  

Bitte meldet Euch bei uns, wenn Ihr etwas Größeres beitragen möchtet. Seid kreativ! Wir freuen uns auf Euch!


Tagesprogramm

 

Kleiner Schrannensaal

ab 10:00 Uhr:
Der Raum ist geöffnet - Saatgutmarkt, Tauschbörse, Infostände, Ausstellung

 

Foyer Schranne

ab 10:30 Uhr:
Filmvorführung von Programmänderung e.V.

Unser Saatgut – wir ernten was wir säen

 

12:30 Uhr: Begrüßung
mit Paul Beitzer,
 

Kreisvorsitzender Bund Naturschutz

 

Vorträge:

13:00 Uhr

Jürgen Osterlänger: Transition im ländlichen Raum

Landkreis Neustadt/Aisch im Wandel – Ein Erfahrungsbericht

 

14:00 Uhr

Patrik Kaiser: Kulturpflanzenvielfalt

 

15:00 Uhr
Ingrid Sikora: Effektive Mikroorganismen

 

ca. 16:30 Uhr:
Abschluss und Ende der Veranstaltung


Filmvorführung

Unser Saatgut – wir ernten was wir säen


Die Aussteller und Stände

Bisher wieder mit dabei (Stand 13.12.2019) 

            Gundula Isernhagen - Archeregion Gutenstetten
Saatgutvermehrung und Gemüse-Selbstversorgung im Hausgarten
Vermehrung (Saatgut, Jungpflanzen, Ableger)

Als Hobbygärtnerin zur Selbstversorgung mit Gemüse zu allen Jahreszeiten habe ich mit Günther zusammen seit 2010 den verwilderten Bauerngarten des Hofes neu belebt. Soweit im Hausgarten möglich, begann damit auch meine intensive Beschäftigung mit der eigenen Saatgutgewinnung.

Mein Schwerpunkt liegt bei der Vermehrung von rund 90 samenfesten, bewährten Sorten: Gemüse, Kräuter und Bauerngartenblumen. Die Pflanzen begleiten uns vom Samenkorn bis in das Winterlager!

Das Grundstück ist 3500 qm groß, allerdings mit 8 m Gefälle und allen Gebäuden eines ehemaligen Bauernhofes. Wir bauen auf rund 300 qm Gemüse und Kräuter an, auf weiteren 100 qm blühen Blumen und Zierstauden. Die jeweiligen Samenträger sind in diese Flächen integriert. Wir bewirtschaften unseren Garten giftfrei nach altbewährten Methoden: Mulchdecken und Mischkultur, blühende Pflanzen und Selbstaussaat bestimmen dabei das Gartenbild. Zum Düngen verwenden wir Kompost, Pflanzenjauchen und Bioland-Rindermist. Ich mische meine Erde zur Jungpflanzenaufzucht aus Gartenerde, Kompost und Sand selber und benutze gebrauchte Töpfe.

 

Meine Mitgliedschaft im VEN (Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt e.V.) und mein Engagement in der Archeregion Gutenstetten (Ziel ist der Erhalt vom Aussterben bedrohter Haustierrassen, Nutzpflanzen und Handwerkstraditionen) schenken mir dabei regen Austausch mit Gleichgesinnten – im Dienst des Erhalts und der Verbreitung alter, robuster und samenfester Sorten aus kleinbäuerlicher Züchtung, die an unser Klima angepasst sind, ein langes Erntefenster besitzen und selbst bei Krankheiten, Schädlingsbefall und Witterungsschwankungen noch Ertrag bringen! Alle meine Sorten können auch von Ihnen weitervermehrt werden!

 

Das Besondere am Saatgutfestival ist für mich, Ihnen meine Saaten persönlich zeigen zu können. So kann ich Ihre Fragen beantworten und Sie beraten, so dass jede/r von Ihnen mit dem passenden Samentütchen nach Hause geht!

 

Kontakt:

Gundula Isernhagen 

Bottenbach 2 

91448 Emskirchen

Tel. 09104 8268576  


Sandra Erlacher
www.garten-raritäten.de

Herzlich Willkommem bei Garten Raritäten Samen
Wir vermehren verschiedene eher unbekannte samenfeste Tomaten, Paprika, Beeren, Obst und alles mögliche an weiterem Gemüse. Von Jahr zu Jahr kommt dabei immer wieder etwas Neues dazu. Es ist einfach wichtig die Sortenvielfalt zu erhalten. Ihr interessiert euch auch für seltene samenfeste Gemüse- und Obstsamen? Meine Sorten kann man nicht ohne weiteres in Läden kaufen und bisher sind sie leider nur mehr wenig bekannt und werden dadurch viel zu wenig in Gärten angepflanzt. Darum pflanzt doch einfach auch mal Sorten in euren Garten, eure Balkonkästen oder einfach nur in eure Blumentöpfe, die fast keiner kennt und unterstützt somit den Erhalt der Sortenvielfalt.

Kontakt:
Sandra Erlacher
Hintere Strasse 3
71686 Remseck
E-Mail: se977@web.de
Tel. 01633 906090

Klaus Lang
Seit über 30 Jahren kümmere ich mich als Hobbygärtner um den Erhalt alter samenfester Gemüse- und Kräutersorten. Der Schwerpunkt liegt auf alten, regionalen Sorten die auch im rauen Klima am Rande des Allgäus wachsen und ausreifen. Aber auch einige interessante Exoten gedeihen im Garten und Gewächshaus. Ich bin Mitglied des VEN sowie von Arche Noah (Österreich) und das gesamte Saatgut ist BIO zertifiziert.
 

Kontakt:
Klaus Lang
Mesnergässle 22
D-88364 Wolfegg
E-Mail: lang.wolfegg@freenet.de

Naturprodukte aus Betra
www.na-betra.de
Harald Zimmermann kultiviert alte und seltene Gemüse-, Kräuter- und Blumensorten.





Kontakt:
Harald Zimmermann
Osterweg 3
72160 Horb – Betra
E-Mail: haraldz@t-online.de
Tel. 07482 7533

Casa Tomata Illini

www.casatomata.de

 

Andrea und Werner Illini aus Wassermungenau - zwei tomatenverrückte Menschen, die Saatgut erhalten möchten.  Seit 2001 haben wir über 500 Sorten Tomatensamen gesammelt.

 

An unserem Haus, auf einem kleinen nahegelegenen Feld und  in der Gärtnerei Jahn in Untersteinbach ziehen wir jedes Jahr hunderte verschiedene Tomaten und andere Pflanzen.


Renate Meyer

 

Ich besitze seit über 30 Jahren einen Gemüsegarten ganz in der Nähe von Dinkelsbühl. Seit ca. 10 Jahren erhalte ich alte Obst und Gemüse Sorten.

 

In erster Linie hat es mir die Vielfalt von Bohnen angetan. Ich erhalte inzwischen etwa 50 Sorten. Die Grundlagen zur Saatgutgewinnung habe ich in Seminaren beim VEN erhalten. Hier engagiere ich mich als in Erhalterin für Bohnen und Tomaten und gebe auch Saatgut über den VEN ab. Als Triesdorfer Baumwart setze ich mich ausserdem für den Erhalt von Streuobstwiesen und alten Obstsorten ein.

 


Hortus Romanticus – denn Natur im eigenen Garten liegt uns sehr am Herzen

http://www.naturwerkstatt-hortus-romanticus.de/

 

Alle Lebewesen brauchen einen Lebensraum. Und der wird aktuell vielen Tieren entzogen: Gärten und Flächen voller Kies, Beton, getrimmten Rasen, sterile Hecken und exotischen Pflanzen.

Dabei kann jeder von uns etwas dafür tun, um dem Schwund der Artenvielfalt entgegen zu wirken. Wer unkomplizierte Anregungen braucht um Flächen natürlicher zu gestalten, der findet sie hier bei Gartenführungen oder Vorträgen über den Hortus Romanticus!

 


Gärtnerei Schloss Tempelhof

https://www.schloss-tempelhof.de/th-landwirtschaft/

 

Die Gärtnerei Schloss Tempelhof baut auf 3 ha Gemüse an und versorgt damit rund 250 Menschen. Wir versorgen rund 140 Solidarische Landwirtschaft Mitglieder und vermarkten zusätzlich an Bio-Restaurants und Läden in der Region. Unsere fachliche Praxis ist stark inspiriert von regenerativen Ansätzen in der Lebensmittelproduktion und wir bauen auf knapp 2 ha unser Feldgemüse in Mulch an. Da die Verlebendigung unseres Bodens ein Hauptfokus ist, versuchen wir den Boden minimal zu bewegen, Grüne Brücken wo möglich zu schaffen und Kompost-Tee anzuwenden.


Ingrid Sikora – Effektive Mikroorganismen

https://www.emiko.de/em-berater/ingrid-sikora/

 

Warum sollte man sich mit "Effektiven Mikroorganismen" beschäftigen?

Ganz einfach, weil ca. 70% allen Lebens auf unserer Erde aus Mirkoorganismen besteht. Diese kleinen Helfer sind seit jeher Wegbereiter und Grundlage von organischem Leben. Sie sind Teil der Menschen, der Tiere, des Erdreichs, der Pflanzenwelt und der Gewässer.

  

Kontakt:

Ingrid Sikora

Tempelhof 3

74594 Kreßberg

Tel. 07957 9239015

www.ingridsikora.de

www.schloss-tempelhof.de


Die Regenbogenschmiede

http://www.regenbogenschmiede.net/

 

Wir beschäftigen uns mit der Vermehrung von Saatgut alter Kulturpflanzen und stellen selbst gesammelte Tees her.

 

 

 

 

 

Kontakt:

Die Regenbogenschmiede

Hunolstein 72

54497 Morbach

E-Mail: regenbogenschmiede@posteo.de

Tel. 06533 955516 


 

Die Vielfaltsgärtner – Sortenvielfalt aus der Region

www.vielfaltsgarten.de

 

Wir bauen in unseren Gärten verschiedene Gemüsesorten, Kräuter und Stauden an und arbeiten für den Erhalt der Vielfalt. Das Samenangebot an unserem Stand reicht von alten, bewährten und seltenen Gemüsesorten über verschiedene Kräuter bis zu Pflanzen die uns durch ihre Blüten erfreuen.

 

Wir sind begeisterte Sortenerhalter und Selbstversorger. Weil es uns wichtig ist, lassen wir uns Biozertifizieren. Die biologische Landwirtschaft ist unser Ziel. Unser Boden, der uns mit allem was darin lebt und existiert, sei es Wurm, sei es Pilz oder Bakterium, ernährt, wollen wir unsere ganze Aufmerksamkeit widmen. 

So erzeugen wir unser samenfestes Saatgut und geben unser Wissen weiter.

Kontakt:

E-Mail: info@vielfaltsgarten.de

Tel.: 0711 3916485


Netzwerk Blühende Landschaften

www.bluehende-landschaft.de

 

Bienen, Blumen und Schmetterlinge sind Themen, die positiv besetzt sind. Das Netzwerk Blühende Landschaft will sich FÜR eine Sache einsetzen und die positive Energie nutzen, um Menschen zu begeistern und mitzunehmen auf dem Weg zu einer blühenden Landschaft. Wir konzentrieren uns auf das, was wir selbst positiv tun und laden ein, unsere Anliegen, Erfahrungen und Fragen zu teilen. Im Interesse aller Beteiligten wünschen wir uns einen möglichst guten Kontakt und einen respektvollen Umgang mit Menschen, die zu Themen der Blühenden Landschaft eine andere Meinung haben, sowie die Bereitschaft offen für die Sicht anderer zu sein. Selbst bei schwierigen Themen wie z.B. Pflanzenschutzmitteln wollen wir keine Fronten verhärten, sondern alle Beteiligten ermutigen und im positiven, offenen Umgang anregen, Alternativen zu erproben.

 

Kontakt: 

Netzwerk-Blühende-Landschaft Regionalgruppe Westmittelfranken

Silvia Unger

Carl-Orff-Str. 7

91595 Burgoberbach

Tel. 09805 1341

E-Mail: silviaunger@web.de 

 

Das Netzwerk Blühende Landschaft ist eine Initiative von Mellifera e.V. – Initiativen für Biene, Mensch und Natur www.mellifera.de 

Kontakt:

E-Mail: info@bluehende-landschaft.de 

Tel. 07428 945249-28 


Das Lavendelhaus

www.das-lavendelhaus.com

 

Maria Reisinger-Voit ist seit ihrer Jugend eine naturliebende Gärtnerin, Pflanzendüfte schätzende Praktikerin, Mentorin und Saatguterhalterin bei Arche Noah, AT-Schiltern, Fachwartin für Obst und Gartenbau und Kräuterbauerin.

Bei ihr gibt es samenfestes Saatgut, Pflanzenwässer und Kräutersalze aus ökologischem Anbau.

 

Kontakt:

Das Lavendelhaus

Maria Reisinger-Voit

E-Mail: mariarvoit@gmx.de

Tel.: 07131 277 8187  


Gärtnerei Dieter Haas

 

‘Wir', das sind zwei, sehr überzeugte Gartenmenschen, nämlich 'Chef' und Namensgeber Dieter Haas, studierter Diplomgeograph und gärtnerischer Autodidakt, Spezialist für Tomaten, Chilis, Rosen und Kübelpflanzen, sowie Christiane Bauer, gelernte Staudengärtnerin und studierte Landespflegerin, hauptverantwortlich für Kräuter, Gemüsepflanzen, Stauden und die Büroarbeit. Zuverlässig unterstützt werden wir von unserem fast immer gut gelaunten Team, allen voran unsere langjährige Mitarbeiterin Anna Bauer und von unseren 4 Kindern.

 

Seit 1998 arbeiten wir gemäß der BIOLAND-Richtlinien. Neben speziellen, weitgehend torffreien Erden, organischer Düngung, biologischem Pflanzenschutz sowie rein mechanischer, arbeitsintensiver (konkret: Handarbeit!) Unkrautbekämpfung – auch Beikrautregulierung genannt – bedeutet das auch, daß wir alle unsere Pflanzen weitestgehend selbst aus kontrolliertem Saatgut oder Stecklingen heranziehen. Nicht ganz einhalten können wir bisher dieses Ziel bei den Rosen, da es hier z.B. bei den neuen Englischen Sorten strenge Lizenzrechte gibt, die eine Eigenvermehrung für uns ausschließen (siehe auch Vorwort Rosenliste!). Außerdem versuchen wir immer unser Sortiment zu erweitern und greifen dabei auch auf nicht Bioland-kontrolliertes Saatgut von engagierten Kollegen oder sogenannten ‘Laien' zurück, mit dem Ziel einer Bioland-gerechten Weitervermehrung. Darüberhinaus sind wir schon lange Mitglied bei den Stauden- und Rosenfreunden, bei Arche Noah/Österreich und arbeiten beim Tomatenprojekt mit dem Dreschflegel e.V. zusammen, sowie seit neuestem intensiv mit der Firma Bio-Saatgut. Kontakt halten wir auch mit dem VEN, dem deutschen ‘Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt'. Wichtig ist uns hierbei zum einen der Erhalt und die Wiederverbreitung möglichst vieler, zum Teil in Vergessenheit geratener Kultursorten , zum anderen aber auch der verständnisvolle, gärtnerische Umgang mit den Pflanzen an sich.

 

Kontakt:

Gärtnerei Dieter Haas

Obere Leberklinge 60

97877 Wertheim

Web: https://www.bioland-gaertnerei-haas.de/

E-Mail: gaertnerei-dieter-haas@web.de

Telefon: 09342/856580 


Gärtnerei Bienenweide

 

Die Natur- und Erlebnisgärtnerei ist keine gewöhnliche Gärtnerei im herkömmlichen Sinne. Sie werden auf den ersten Blick erkennen, dass hier alles sehr naturbelassen ist und wer kein Unkraut sehen kann, dem muss man von einem Besuch sogar dringend abraten.

 

Hier darf Vieles wachsen, wie es will, denn wir bauen auf einen respektvollen Umgang mit der Natur. Außerhalb von Rippberg , idyllisch gelegen und von Natur umgeben, ist die Natur- und Erlebnisgärtnerei "Bienenweide" von Benedict Vierneisel. Zusammen mit seiner Frau, Christina Ulshöfer, hat er ein wahres Paradies für Natur- und Blumenliebhaber geschaffen. Doch gezüchtete Designerpflanzen, Geranien und Petunien sucht man hier vergeblich. Das Hauptaugenmerk dieser etwas anderen Gärtnerei liegt auf der Nutzbarkeit im weitläufigen Sinn, egal ob kulinarisch, medizinisch oder als "Nahrungsergänzungsprogramm" für Bienen, Schmetterlinge, Schwebfliegen und andere Nützlinge, sowie Wildtiere und Singvögel.

 

Durch die Arbeit als Sortenerhalter und die Verbindungen zum privaten Samenarchiv von Gerhard Bohl wurden im Laufe von fast zwei Jahrzehnten etliche Arten und Sorten getestet. Eine beachtliche Anzahl von außergewöhlichen Pflanzen wurde zusammengetragen:

Vom Adonisröschen, das auf der roten Liste steht, über Lavendel der nach Oregano riecht, Minze mit dem Geschmack von Earl Grey Tee, Blumen, die nach Schokolade duften, so dass man reinbeißen möchte, bis hin zum Zitronenstrauch, der nicht nur hübsch ist und herrlich riecht, sondern auch himmlisch schmeckt und eine sanft beruhigende Wirkung hat.

 

In der Gärtnerei sollen die Besucher ermutigt werden, an den Pflanzen zu schnuppern, sie zu berühren und auch mal ein Blättchen zu kosten. Frei nach dem englischen Sprichwort: "Seeing is Believing".

 

In der großflächigen Gärtnerei sind auch unterschiedliche Schmetterlinge und Wildbienen zu entdecken. Sie nutzen diese "Oase" als Tankstelle. Mit Fachwissen und vor allem eigenem Erfahrungsschatz wird der Kunde hier beraten. Ob über die Verwendung der Samen, Kräuter und Stauden oder deren Vielfältigkeit. Als mobile Gärtnerei werden auch Schulen, Kindergärten, Heime etc. besucht. Auch für Imkervereine ist hier viel Wissenswertes zu erfahren. Für Gruppen gibt es spezielle Führungen.

 

Wer seinen Gästen etwas Besonderes bieten möchte, kann hier auch feiern. Festlichkeiten für bis zu 20 Personen können im besonderen Ambiente veranstaltet werden. Liebevolle Bewirtung, individuell und ohne Stress – für Gastgeber und Gäste ein Erlebnis, das Freude macht.

 

Es besteht auch die Möglichkeit mit Ihrem Obst- und Gartenbauverein oder Imkerverein unseren Garten zu besuchen, einfach mal anrufen und individuell ein kleines Programm mit uns abstimmen.

 

Kontakt:

Benedict Vierneisel

Im "guten" Grund

74731 Walldürn

Telefon: 06286/929577

Web: www.honig-pflanzen.de


Biogartenversand Hof Jeebel

 

Unser Anliegen ist der Erhalt alter und seltener Kartoffelsorten durch den Anbau in den Hausgärten. So ist der „Hof Jeebel – Biogartenversand“ entstanden, um eine Logistik für Kunden zu schaffen, diese Sorten in kleinen Mengen bestellen zu können. Mittlerweile bieten wir in unserem Sortiment

über 100 Kartoffelsorten an, um die Sortenvielfalt im Anbau zu erhalten.

 

Wir haben an unserem Stand etwa 15 Sorten Pflanzkartoffeln dabei. Die Besucher können sich ihr Kartoffelsortiment selbst zusammenstellen, um auch in kleinen Gärten eine Sortenvielfalt zu haben. Jede Sorte ist mit einer Beschreibung über Anbauverhalten, Geschmack, Herkunft, Alter und Besonderheiten gekennzeichnet.

 

In Gesprächen mit den Kunden informieren wir gerne über die verschiedenen Kartoffelsorten, Boden- und Wasserbedürfnisse, biologische Düngung und -Schädlingsabwehr usw.

 

Kontakt:

Bioland Hof Jeebel

Jeebel 17

29410 Salzwedel OT Jeebel

Telefon: 039037/781

E-Mail: info@biogartenversand.de

Web: https://www.biogartenversand.de/ 


Tomaten aus Kurpfalz

 

Ich setze mich für die Erhaltung von samenfesten Kulturpflanzen, insbesondere Tomaten ein. Seit einigen Jahren baue ich historische und neue Tomatensorten und Tomatenbegleitpflanzen, vorwiegend im Freiland an und erhalte spezielle Sorten für verschiedenen Erhaltungsorganisationen. Der Anbau erfolgt natürlich ökologisch, nur organischer Dünger, keine Spritzmittel, wenig Wasser.

 

 

Kontakt:

Dipl.-Ing. Angela Hinz

Bahnhofstraße 20A

69181 Leimen

Web: www.tomaten-aus-kurpfalz.de 


Kleiner Gemüsekönig – Wolfgang Holzheimer

  

Der kleine Gemüsekönig bietet Tomaten- und Gemüseraritäten aus eigenem Anbau, die hier im milden, mainfränkischen Klima besonders gut gedeihen. Der Schwerpunkt liegt beim Erhalt samenfester, ursprünglicher, aber auch neuer Tomaten- und Gemüsesorten.

 

Seit Mitte der 90er Jahre gedeihen beim Kleinen Gemüsekönig jedes Jahr auf's Neue viele Tomatensorten

Egal ob rot, gelb, grün, violett, blau, schwarz oder gestreift, die Vielfalt an Farben bei Tomatenfrüchten ist unglaublich groß. Auch an Größe und Form sind viele Variationen vertreten: Von der kleinsten Wildtomate über die Cocktailtomate bis hin zur riesigen Fleischtomate – von herkömmlich runden über herzförmige, birnenförmige, flaschenförmige oder gerippte Tomatenfrüchte. So unterschiedlich wie die Form, die Größe und Farbe, so differenziert ist auch der Geschmack der Tomaten. 

 

Neben Tomaten wachsen natürlich auch noch viele andere Gemüsesorten und bunte Kartoffelsorten am Standort Würzburg und Kitzingen.

 

Ein eigenen großen Bereich bekommen seit 2008 die starkwüchsigen Kalebassen-Pflanzen. Die hier gewonnenen Früchte werden nach der Ernte getrocknet und lassen dann individuell und kreativ weiter verarbeiten und designen als Gebrauchs- und Kunstgegenstände. 

 

Zur kleinen Gärtnerei gehört auch eine kleine Hühnerschar, die neben vielen Eiern auch besten Dünger als gute Grundlage für einen erfolgreichen Gemüseanbau produziert.

 

Kontakt:

Kleiner Gemüsekönig und Tomatenreich
Wolfgang Holzheimer

Alfred-Nobel-Straße 40

97080 Würzburg

Telefon: 0160/5020321

Web: https://www.tomatenreich.de 


Genbänkle e.V.

  

Alte Sorten sind kulinarische Schätze und erhalten die biologische Vielfalt. Aber wie erfährt man, wo etwa alte oder seltene Gemüsesorten angebaut werden, wo deren Saatgut erhältlich ist? Das im Jahr 2016 an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt (HfWU) gestartete Projekt „Genbänkle“ und der seit 2018 gegründete Verein „Genbänkle e. V.“ will hier weiterhelfen.

 

Das Genbänkle hat sich zum Ziel gesteckt, Initiativen und Organisationen zum Thema „Alte und seltene Gemüsesorten“ in Baden-Württemberg aufzulisten, zu vernetzen und sichtbar zu machen. In einer ersten Phase des Projekts wurde eine Liste diesbezüglicher Kontakte in Baden-Württemberg erstellt. Sie dient als Grundlage für eine Datenbank und eine Online-Landkarte. Somit wird interessierten Menschen der Zugang zu regionalem, samenfestem Saatgut alter und seltener Gemüsesorten erleichtert . Unter den zahlreichen Unterstützern des Genbänkles ist auch das Ministerium für Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Baden-Württemberg (MLR). Das Genbänkle verschafft somit – neben der Vernetzung zahlreicher Akteure – dem MLR einen Überblick sowie eine Bündelung der Aktivitäten im Bereich des Schutzes dieser genetischen Ressourcen.

 

Kontakt:

Patrick Kaiser

Sprechzeiten: Mo & Di 10–12 Uhr
Telefon: +49 (0) 176 58933043
E-Mail: Patrick@genbaenkle.de

Web: https://www.genbaenkle.de/ 


Jürgen Osterlänger

Aus der lokalen Transition Initiative "Emskirchen im Wandel" (2011 bis 2019) ist die landkreisweite Initiative "Landkreis NEA im Wandel" entstanden.

Nach einer tollen Auftaktveranstaltung http://landkreis-nea-im-wandel.de/?page_id=1044 haben wir jetzt einen richtigen Orgakreis und zur Zeit 5 Themengruppen. Wir wollen beitragen, enkeltaugliche Themen im Landkreis zu etablieren und sind guter Dinge, dass wir auf dem richtigen Weg sind. In ähnlicher Form könnte das auch in und um Dinkelsbühl gelingen. Die Zeit ist jetzt reif dazu.

 

Im Vortrag wollen wir Stichpunkte wie "Stadtentwicklung, Versiegelung vs. Entsiegelung, Outlet vs. Città Slow; GWÖ, neue Stadt-Umland Beziehungen, Das Neue Dorf, Neustart Schweiz" ansprechen und möglichst positive Visionen setzen. 

 

Weitere Informationen zu den Themen:

Web: http://landkreis-nea-im-wandel.de

https://www.transition-initiativen.de/

Facebook: https://www.facebook.com/landkreisneaimwandel/ 


Bund Naturschutz Ortsgruppe Dinkelsbühl

www.bund-naturschutz.de

 

Die Kreisgruppen sind Anlaufstelle für Informationen, verschaffen sich eine Stimme in der Lokalpolitik, bieten Veranstaltungen an, betreiben Öffentlichkeitsarbeit und Naturschutzprojekte. In den Ortsgruppen kümmern sich die BN-Mitglieder vor allem um den klassischen Artenschutz, die Pflege und den Ankauf von Biotopen. Zudem sind in jeder Kreisgruppe Kinder- und Jugendgruppen aktiv.

 

Die örtlichen Gruppen des BUND Naturschutz 

  • treten für die Anliegen des BN in allen Landkreisen und kreisfreien Städten Bayerns ein 
  • führen Projekte und Aktionen zum Schutz von Natur und Umwelt durch
  • kaufen, pachten und pflegen ökologisch wertvolle Schutz-Grundstücke 
  • leisten politische Arbeit zum Wohle von Mensch und Natur 
  • bestehen jeweils aus den Mitgliedern ihres Gebietes, die den ehrenamtlichen Vorstand der Kreisgruppe wählen
  • entsenden Delegierte zur Delegiertenversammlung

Kontakt:

Ortsgruppe Dinkelsbühl

Vorsitz: Klaus Eberhardt

Dorfstraße 12

91634 Wilburgstetten

E-Mail: sonja.gisela@t-online.de

Tel: 09853 1855 


Leseland Doberstein
An unserem Standort, im Herzen der Altstadt, bieten wir Ihnen eine individuelle Auswahl an Büchern, die das Lesen schöner macht. Ergänzt durch eine kleine aber feine Auswahl an Nonbooks machen wir Ihnen das Schenken leicht.

Mit Leidenschaft verfolgen wir unser Ziel, für jeden Leser das richtige Buch zu finden und die Freude am Lesen weiter zu geben.
Legen Sie bei uns eine Pause ein, bei gutem Kaffee und in entspannter Atmosphäre! Fallen Sie mal "aus der Zeit". Bei uns finden Sie Anregungen und Bereicherungen für ihr Leben. Wir sind ein Ort, wo Wünsche zu Hause sind.

Kontakt:
Shop: www.leseland.org
E-Mail: buecher@leseland.org
Telefon: 09851/552900

Holzteppiche Muck

www.holzteppiche.de

 

Sie suchen etwas Individuelles mit Charakter, haben einfach nur Freude an Holz, möchten sich etwas Gutes tun. Oder brauchen Sie ein außergewöhnliches Geschenk?

 

Dann sind Sie hier genau richtig. Traumhafte Bilder und Muster, dekoratives und ausdrucksstarkes Design, praktisch und pflegeleicht. Mit einem Holzteppich von der Manufaktur Muck treffen Sie eine ausgezeichnete Wahl! Holz als natürlicher Werkstoff überzeugt durch seine Wärme, Einzigartigkeit und Schönheit. Sein spezifischer Charakter ist einmalig auf dieser Welt und kein Zentimeter gleicht dem anderen.

 

Kontakt:

Manufaktur für Holzteppiche

Gerhard Muck

Ochsenfurter Strasse 6

97340 Marktbreit

E-Mail: info@holzteppiche.de 


Raubtier- und Exotenasyl e.V.

www.raubkatzenasyl.org

 

Das Raubtier- und Exotenasyl ist ein gemeinnütziger Verein, der 2007 gegründet wurde. Bei uns finden Raubkatzen und exotische Tiere aller Art aus illegaler oder schlechter Haltung ein neues Zuhause. Dabei erfüllen wir alle staatlichen Auflagen und tun alles dafür, dass es unseren Tieren gut geht.

 

In Deutschland, Österreich und der Schweiz sind wir eine einzigartige Auffangstation für in Not geratene Raubkatzen, Primaten und Exoten aller Art. Unser Raubtierasyl ist als Verein organisiert und wird durch staatlichen Behörden überprüft. Wir freuen uns, dass wir im Laufe der Jahre eine enge Zusammenarbeit mit verschiedenen Experten aufbauen konnten und mit dem Veterinäramt sowie mit Tierärzten, Förstern, Zoos und Tierheimen in regem Austausch zum Thema Tierschutz und dem Wohl unserer Tiere stehen.

 

Kontakt:

Raubtier- und Exotenasyl e.V. 

Leinmühlstraße 2 

91522 Ansbach – Wallersdorf

 

Telefon: 0170-41 51 972 

E-Mail: info@raubkatzenasyl.org 

Facebook: Raubtier und Exotenasyl Ansbach/Wallersdorf e.V. 


Herr und Frau Schmidt, Streetfood für Genießer

http://herrundfrauschmidt.de/

 

Am Samenfest werden vegane und vegetarische Gerichte angeboten.

 

 

 

 

 

 

Kontakt:

„Herr und Frau Schmidt“ – Street Food für Genießer

Christine & Uli Schmidt

Laccornweg 1/3

74523 Schwäbisch Hall

E-Mail: cu@herrundfrauschmidt.de


Sie Sind BIOSaatguterhalter, -vermehrer, -verkäufer, Aktivist, Referent, Betreiben ein inspirierendes Projekt, haben ökologische, nachhaltige und schöne Produkte anzubieten. WUNDERBAR!!

 

Wenn Sie das Fest mit einem Stand oder einem Vortrag bereichern möchten, treten Sie mit uns in -> Kontakt

 

Das diesjährige Orga-Team im Vorfeld und vor Ort sind: Cornelia Schmidt, Hese Loos, Christiane Klinge, Senta Fleischer, Melanie Dumke, Bund Naturschutz, Programmänderung e.V.  und Judith Vogel. Vielen Dank Euch allen für die tolle Unterstützung!!

 

Unsere diesjährigen Sponsoren und Unterstüzter sind: Bingenheimer Saatgut, Mienbacher Waldgarten, Die Saatgutkampagne, Kraut & Rüben, Bioland, Zukunftsstiftung Landwirtschaft.