Samen des Wandels
Samen des Wandels

4. Samenfest am 12. März 2017

Tagesprogramm am 12. März 2017

 

10:00 Uhr: Marktbeginn und Saatguttauschbörse 

 

*

11:00 Uhr: Filmvorführung im Nebenzimmer

 

*

12:30 Uhr: "Kunterbunt ist kerngesund"

Willkommensgruß mit Bürgermeister Paul Beitzer

*

13:00 Uhr: "Möglichkeiten Solidarischer Landwirtschaft"

- am Beispiel der SoLaWi Schloss Tempelhof mit Sebastian Heilmann

 

14:00 Uhr: "Geschichten aus dem Hortus"

- "Hortus Pagsis" Schulgarten der Gemeinschaftschule PAGS Külsheim mit Rainer Häffner

 

15:00 Uhr: "Die Mischung macht‘s"

- Mischkultur und Fruchtfolge im Gemüsegarten mit Barbara Keller

 

16:00 Uhr: "Bodenaufbau und Bodengesundheit"

- gesunde Arbeit mit dem Bodenleben und effektiven Mikroorganismen mit Ingrid Sikora

 

*

13:00 - 16:30 Uhr: Kinderprogramm im Nebenzimmer

*

 

ca. 17:00 Uhr: Abschlusszeremonie mit Ralf und Bianca Denise Albrecht

 

durchs Programm führen Judith Vogel und Bianca Denise Albrecht

 

*

Ausklang ca. 17:30 Uhr

 

Die Referent(inn)en des Tages

13:00 Uhr: Möglichkeiten solidarischer Landwirtschaft

mit Sebastian Heilmann

 

Wie kann ich Teil meiner lokalen Lebensmittelproduktion werden und engen Kontakt mit einem Hoforganismus gewinnen? Was zeichnet eine Solidarische Landwirtschaft aus?
Diese Fragen und mehr werden am Beispiel der SoLaWi Tempelhof aufgegriffen. 
 
Seit 6 Jahren versorgt die Landwirtschaft in Kressberg, ihre aktuell 140-köpfige Gemeinschaft, ganzjährig mit biologischen & frischen Lebensmitteln. Seit 2016 teilen sich auch Familien und Einzelhaushalte aus der Region die vielfältige Ernte des Betriebes und heissen neue Interessenten für 2017 willkommen.
Bei dem Vortrag möchten wir neue Wege zeigen, wie man nicht nur Gemüse kauft, sondern vielmehr, durch das Modell der Solidarischen Landwirtschaft, eine aufbauende & kleinbäuerliche Landwirtschaft und Gemüsebau ermöglicht.
 

Infos zu solidarischer Landwirtschaft: www.solidarische-landwirtschaft.org

 

14:00 Uhr: "Geschichten aus dem Hortus"

mit Rainer Häffner

 

Vor Jahren begannen wir an der Pater-Alois-Grimm-Gemeinschaftsschule das großes Außengelände nach den Wünschen der Kinder zu gestalten. Dazu befragten wir alle Kinder von der 1. bis zur 10. Klasse nach ihren Wünschen und ließen sie Modelle basteln und zeichnen. Wir präsentierten all dies der Gemeinde in unserer Festhalle und fragten nach weiteren Vorschlägen. Aus all dem machten die Profis des Vereins "Naturspur" einen Plan mit 14 Modulen, in den alle Vorschläge eingearbeitet wurden. Unser Vorhaben war es nun, jährlich ein Modul in einer 2-wöchigen Bauphase mit der gesamten Schule umzusetzen. Dazu gehörte aber auch noch, dass wir es uns zur Aufgabe gemacht hatten, selbst für die Finanzierung zu sorgen. Wir glauben, so eine größere Nachhaltigkeit erreichen zu können.
 
Auf diese Weise entstanden ein Klettergelände, ein Wasserspielplatz, eine Chill-Zone, eine Top-Rope-Kletterwand und eine Kunstmeile. Als wir uns an die Umsetzung des Gartens machten, war uns klar, dass dies nicht wie gewohnt passieren konnte. Also entschlossen wir uns, dazu unser Vorgehen zu ändern. In einer über 2-jährigen Bauzeit erstellten wir nun einen Naturerlebnisgarten. Im Sommer möchten wir ihn zusammen mit unserem Amphitheater, das wir im Mai bauen wollen, einweihen. 
 
In dem Vortrag möchte ich an unserem Beispiel aufzeigen, dass die Umsetzung eines solchen Vorhabens allen Schulen gelingen kann, wenn sie dies wirklich wollen. Ich möchte zeigen, welche Potenziale in der Verwirklichung solcher Projekte stecken und was man mit ihnen alles arbeiten kann.
 

Informationen zur Schule findet man unter www.pags-kuelsheim.de. Infos zum Garten gibt es auf Facebook unter "Hortus Pagsis ".

 

15:00 Uhr : "Die Mischung macht‘s - Mischkultur und Fruchtfolge im Gemüsegarten"

 

Barbara Keller

 

Der Anbau im Gemüsegarten bietet jedes Jahr neue Chancen. Nur wenige Kulturen wie Erdbeeren und Rhabarber sind mehrjährig. So können wir jedes Jahr neu entscheiden, wie wir unsere Gemüsekulturen miteinander kombinieren und wie die Beete im Laufe der Jahre belegt werden. Wir können sogar entscheiden, mal eine Fläche ganz aus dem Anbau herauszunehmen und mit Gründünger einzusäen oder nur zu mulchen. Ein Vorteil beider Anbau-Methoden ist, dass sie gleichzeitig Krankheiten und Schädlingen vorbeugen, die im Boden vorhandenen Nährstoffe besser ausnutzen und man erntet im Ganzen gesehen mehr Gemüse. Mit Mischkultur zieht die Vielfalt in den Gemüsegarten ein und oft ergeben sich auch optisch schöne Kombinationen. Die Referentin stellt bewährte Mischkulturpartner und Fruchtfolgen vor und zeigt auch auf, mit welchen Gemüsesorten der Anbau gut gelingt.


Die Referentin Barbara Keller ist  Mitveranstalterin des Saatgut-Festivals in Iphofen und setzt sich seit vielen Jahren für freies Saatgut, sowie den Aufbau der "Saatgutarche Franken"  ein. Sie greift auf einen jahrelangen Erfahrungsschatz mit Mischkultur in ihrem Gemüsegarten zurück.

 

Alle Informationen zum Projekt "open house", das Barbara und ihr Mann Martin Keller iniitiiert haben finden Sie hier hier:  www.openhouse-site.de/

 

16:00 Uhr: "Bodenaufbau und Bodengesundheit"

mit Ingrid Sikora - Region Hesselberg

 

Die Einladung der Entwicklungsgesellschaft Region Hesselberg im Juli 2016 zu einem Erfahrungsaustausch mit ‚Effektiven Mikroorganismen‘ hat eine kleine Gruppe begeisterter E.M.-Benutzer entstehen lassen, die ihre Erfahrungen gerne weitergeben möchten.

 

Warum sollte man sich mit ‚Effektiven Mikroorganismen‘ beschäftigen?

Ganz einfach, weil ca. 70 % allen Lebens auf unserer Erde aus Mirkoorganismen besteht. Diese kleinen Helfer sind seit jeher Wegbereiter und Grundlage von organischem Leben. Sie sind Teil der Menschen, der Tiere, des Erdreichs, der Pflanzenwelt und der Gewässer.

 

Sind die ‚effektiven Mikroorganismen‘ jetzt Zaubermittel oder zukunftsweisender Naturstoff?

Rein wissenschaftlich gesehen handelt es sich bei den sogenannten Mikroorganismen um eine Mischung aus ca. 81 verschiedenen Bakterienarten, überwiegend Milchsäurebakterien, Hefepilzen, Photosynthesebakterien und begleitenden Arten, die vom japanischen Forscher Prof. Higa entdeckt wurden. Er fand heraus, dass diese Mikroorganismen nicht nur die Gesundheit des Menschen und anderer Lebewesen verbessert, sondern auch die Gesundheit des Bodens und unserer Umwelt fördert.

Wundermittel gibt es nicht, aber zukunftweisende Ideen – und jede Idee lebt von gegenseitigem Austausch von Erfahrungen und Anregungen.

Ausstellerliste 2017

Aktuelles

Samenfest 2018 - am 11. März im Dinkelsbühler Schrannensaal

 ---

Ein Hortus für Dinkelsbühl? - Direkt vor dem Turmalin / Raum der Begegnung entstand ein erster Permakultur - Gemeinschaftsgarten, der offen für alle Menschen in Dinkelsbühl war. Leider musste das Projekt im Sommer 2017 einer Erweiterung der städtischen Sauna weichen und so sind wir auf der Suche nach neuem "Boden unter den Füßen" - Das Projekt soll bald wieder zum Leben erweckt werden - Machen Sie mit - Sie können jederzeit dabei sein, uns Grundstücksvorschläge machen oder uns mit einer Spende unterstützen!!

 ---

Im Oktober 2014 haben wir unseren  "Turmalin" - "Raum der Begegnung" in Dinkelsbühl eröffnet! - und im August 2017 leider wieder schliessen müssen. Wir sind auf der Suche anch neuen Räumlichkeiten!!

www.turmalin-dkb.de

 ---

"Vielfalt lebt durch Viele" WERDEN SIE NOCH HEUTE FÖRDERMITGLIED DES KLIMASCHUTZDORF E.V. - mit einer selbstgetakteten Spende können Sie unsere Aktivitäten unterstützen!

Schreiben Sie uns dazu bitte einfach eine E-Mail mit dem Stichwort "Förderer" auf info(at)samen-des-wandels.de

 ---

 

Unsere neue Konaktnummer : 

 01525 267 9235

 

 

Stoppt TTIP

Unsere Partner-Projekte:

Sponsoren Samenfest 2017

Vielen Herzlichen Dank

für Eure Unterstützung:

Interessantes:

Empfehlen Sie diese Seite auf: