Samen des Wandels
Samen des Wandels

2. Dinkelsbühler Samenfest 08.03.2015

Wunderbar war, es, das Samenfest 2015! Herzlichen Dank an alle Aussteller, die dieses Fest so bunt gemacht haben, Herzlichen Dank an alle Referenten, die dem Tag die Würze gegeben haben und ganz Herzlichen Dank an alle helfenden Hände, die dieses Fest so liebenswert gemacht haben!!!!

Bis zum nächsten Jahr vorraussichtlich am 13.03.2016 im kleinen Schrannensaal / DKB!! 

Meditation am Samenfest in Dinkelsbühl mit Jutta Pfeifer
am 8. März 2015 

 
Ich grüße euch aus meinem tiefsten Herzen heraus und ich danke euch für euer Tun. Ich bin es, Mutter Erde. Ich bin die Mutter allen Lebens und ich sorge für euch mit einer großen Liebe und Bereitschaft. Das was ihr mir entgegen bringt an Aufmerksamkeit, an Hinwendung, an Liebe, all das gebe ich euch verstärkt zurück und meine Gaben sind sehr vielfältig. Ihr könnt euch immer wieder mit meiner Kraft verbinden. Verwurzelt euch und geht in den Austausch mit mir. Ich nehme eure Energie auf, ich transformiere, ich verstärke, ich sortiere aus. Das was ich euch zurückgebe, ist eine Lebenskraft an die ihr euch immer wieder anschließen könnt.  
Sie ist genauso wichtig wie die Kraft, die Schöpferkraft aus der anderen Ebene, aus der geistigen Ebene. Achtet auf ein Gleichgewicht, dann seid ihr im Fluss. Und alles was ihr umsetzen wollt an Ideen, Plänen, all das wird euch gelingen, denn ihr seid angeschlossen an den Fluss des Lebens, der alles mit einschließt. Es liegt an euch, ob ihr euch damit verbindet, oder ob ihr euch herausnehmt, mehr im Außen eure Kraft sucht und euren Zufluss. Macht eure Erfahrung damit, ich bin bereit dazu.  
 
Ich danke euch für das was ihr in die Welt setzt, was sich hier heute gezeigt hat. Dieses Gedankengut darf sich vermehren. Es ist nicht nur der Same den ihr in die Erde legt, der zum Wachsen kommt. Lasst auch eure Gedanken wachsen, dass sie zu eurer Wirklichkeit werden. Zum Wohle des Ganzen und zu eurem Wohle.  
Unterschätzt es nicht was jeder Einzelne mir entgegen bringt, wenn ihr euch zum Beispiel in eurem Garten aufhaltet, wenn ihr ihn bearbeitet. Wenn ihr damit umgeht ist jede Berührung, die ihr mir schenkt, sehr heilsam und es ist ein Ausgleich zu dem, was sonst stattfindet in eurer Welt, die ausgerichtet ist auf Ausbeutung, Ausnutzung, Verschwendung. 
  
Achtet einmal darauf wie ihr euch fühlt, wenn ihr mit der Natur verbunden seid, was euch geschenkt wird. Es findet in euch ein Ausgleich statt, eine Reinigung und auch wenn euch der Körper signalisiert: es ist anstrengend, es ist mühsam, so seid ihr doch innerlich bereichert von dem was ihr empfindet.  
Denn es ist das Lebendige, das ihr pflegt, hegt und das ihr auch ernten könnt. Bringt euch in eurem Bewusstsein immer wieder ein in den Kreislauf der Schöpfung, in den Kreislauf des Werdens und des Sterbens. Es ist euer Urbedürfnis, aber viele haben es vergessen. Deshalb lebt etwas vor, seid ein Beispiel und es wird Kreise ziehen.  
 
Die Zusammenhänge sind für euch Menschen noch gar nicht greifbar. Ihr seid eins mit allem was ist und alles was ist, ist in euch. Das kann eurer Verstand nicht begreifen, nicht erfassen. Aber ihr könnt es erspüren, ihr könnt es empfinden in allen Situationen in denen die Verbundenheit vorhanden ist.  
 
 
Gott segne euch. 
Gott segne das Leben das entsteht, das Leben das ans Licht dringt. 
Er segne alles was ist. 
Er segne euch in eurem Tun und Handeln. 
Er segne euer Denken, er segne euer ganzes Sein. 
 
Ich danke euch und mit mir alle, die an der Schöpfung beteiligt sind,  
für euch unsichtbar, nicht greifbar und euch doch so nah. 
Ich grüße euch 
Amen. 

Die Meditation zum Samenfest 2015 mit Jutta Pfeifer
Meditation am Samenfest in Dinkelsbüh1.[...]
PDF-Dokument [64.0 KB]

Tagesprogramm 08. März 2015

Bisheriges Programm - Änderungen vorbehalten

 

10:00 Uhr: Marktbeginn

 

10:00 Uhr - 12:30 Uhr: Workshops und Saatguttauschbörse im Nebenzimmer

 

ab 13:00 Uhr: Kinderprogramm im Nebenzimmer

 

*

12:30 Uhr: Willkommensgruß und Vorstellung

Vielfalt lebt durch Viele - Einblick auf die Transitionarbeit in unserer Region

mit einem Willkommensgruß von Hr. Dr. Hammer - Oberbürgermeister von Dinkelsbühl

 

13:00 Uhr: "Genetische Vielfalt - Genetische Erosion"

Friedmund Sonnemann

 

14:00 Uhr: "Biopatente"

Dr. Ruth Tippe

 

15:00 Uhr: “Altes Gemüse - neu entdeckt!"

Barbara Keller

 

16:00 Uhr: "Die Stadt als Garten - Möglichkeiten von Gemeinschaftsgärten in Stadt und Land"

Jochen Koller

 

17:00 Uhr: Meditation zum Samenfest

mit Engelmedium Jutta Pfeifer und Dr. Norbert Kober (Musik)

 

Durch das Programm führen Jutta Pfeiffer und Judith Vogel

*

Ausklang ca. 17:30 Uhr

 

Flyer 2. Dinkelsbühler Samenfest am 8. März 2015
Samenfest flyer dinA lang.pdf
PDF-Dokument [1.8 MB]

Die Referenten des Tages

13:00 Uhr: Unsere Genetische Vielfalt und genetische Erosion und Möglichkeiten der biologischens Sortenentwicklung unter kosmologischen Einflüssen

Friedmunt Sonnemann

 

Einst hatte jede Region zum Teil jedes Dorf seine eigenen klimatisch angepassten Kulturpflanzensorten.

 

In dem Maße wie die Verantwortung für die Weitervermehrung in die Hände von Züchtern und Züchtungskonzernen gelegt wurde hat die Vielfalt bedrohlich abgenommen. Doch es ist nicht zu spät! Jeder kann dazu beitragen, vergessene Schätze zu bewahren, diese erneut zu verbreiten und neue Vielfalt entstehen zu lassen. Auch eine gezielte Aussaat nach kosmischen Rhythmen kann dabei helfen.

 

www.dreschflegel-saatgut.de

14:00 Uhr: Patente auf Saatgut 

Auswirkungen – unsere Erfolge und Misserfolge – Ziele 

 Dr. Ruth Tippe

 

Patente sollen Erfindungen schützen. Doch Pflanzen und Tiere sind keine Erfindung von Menschen! 

„Kein Patent auf Leben!“ kämpft seit über 20 Jahren gegen Patente auf Lebewesen. Wir hatten viele Enttäuschungen erlebt, aber auch Erfolge.  

 

Der wohl wichtigste Erfolg ist die fast ewige Verhandlung zu einem Patent auf Brokkoli und einem auf Tomaten. Diese sind zum Inbegriff geworden über die Patentierbarkeit von Pflanzen und Saatgut. 

In diesem Jahr müsste die letzte wichtige Entscheidung dazu fallen. 

Der Kampf geht weiter. Die anstehende Entscheidung ist nicht der Schlusspunkt. Auf europäischer Ebene muss weiter verhandelt werden, bis Patente auf Pflanzen und Tiere verboten sind.

 

Ruth Tippe wurde in Zürich geboren und ist mittlerweile Mutter von 2 Kindern und 4 Enkelkindern. Sie studierte Biologie in Tübingen und München. Daruaf folgte Ihre Promotion in Berlin am Max-Planck-Institut für Molekulare Genetik. Sie gründete die Initiative „Kein Patent auf Leben!“ und ist Beirat des Gen-ethischen Netzwerks in Berlin. Desweiteren leitet sie die Arbeitskreise Gentechnik des Bund Naturschutz in München und im Landkreis Ebersberg und die Gen-ethische Stiftung zur Förderung und Unterstützung des Gen-ethischen Netzwerks Berlin und TestBiotech München.

 

www.gen-ethische-stiftung.de

15:00 Uhr: "Altes Gemüse - neu entdeckt"

Barbara Keller

 

Wer kennt sie noch, die Leckereien aus Omas Garten? Bunte Bohnen, zartschmelzende Radieschen, Erbsen, die mit bunten Blüten über den Gartenzaun leuchten? Der Vortrag möchte dazu anregen selbst die bunte Palette der alten und samenfesten Sorten neu zu entdecken, zu pflegen und zu genießen. Mit dem eigenen Gemüsegarten und den passenden Sorten können sie sich unabhängig machen vom standardisierten Angebot des Supermarkts und geschmackvolle Alternativen für sich und ihre Lieben entdecken.


Barbara ist eine aktive Gärtnerin. Sie begann 2006 bei den Kitzinger Grünen mit der Arbeit gegen Agrogentechnik. Sie initiierte das Bündnis Gentechnikfreier Landkreis Kitzingen und gründete die Initiative Frauen für die Vielfalt. Parallel dazu beschäftigt sie sich seit Jahren mit der Erhaltung der Kulturpflanzenvielfalt und pflegt historische Sorten. Sie organisiert seit 5 Jahren Saatgutfestival und Saatgutmärkte und hat die Saatgutarche Franken aufgebaut. Mehr Info zum Projekt open house hier: www.openhouse-site.de/

 

16:00 Uhr: Die Stadt als Garten - Möglichkeiten von Gemeinschaftsgärten

Jochen Koller

 

Städte haben ein großes Potential an Menschen und ihrer Arbeitskraft. Viele Menschen verfügen oft über zu geringe oder gar keine Möglichkeit der Selbstversorgung, da ihnen keine oder zu geringe Anbauflächen zur Verfügung stehen. Viele verfügen auch nicht (mehr) über das Wissen über erfolgreiches Gärtnern. 

 

Inzwischen gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten, gemeinschaftlich Gärten entstehen zu lassen oder zeitweilig zu nutzen. Im Zusammenspiel von Wissenden und Arbeitswilligen können in kurzer Zeit und manchmal auch nur vorübergehend Gemeinschaftsgärten als Orte der Begegnung, des Lernens, der Lebensmittelerzeugung, der Entschleunigung, der kulturellen Integration und der Gemeinschaft entstehen. Im Vortrag wird eine Vielzahl an Möglichkeiten vorgestellt, die Jochen Koller in den letzten 10 Jahren besucht oder mitgestaltet hat. 

 

 www.permakultur-koller.de

17:00 Uhr: Meditation zum Samenfest

Jutta Pfeifer

 

Seit 2011 lade ich im Lehmhaus in Bissingen oder in anderen Orten jedes Jahr zum Samenfest ein. Dabei entsteht eine Vielfalt an Sämereien, Jungpflanzen u Setzlingen die getauscht und verschenkt werden. Genauso wichtig ist der Austausch unter den Anwesenden: Gartentipps,  Infomaterial, Erfahrungen und Rezepte regen zum Aus-probieren an. So ist im Laufe der Zeit in manchem Garten, auf manchem Balkon Neues entstanden und gewachsen. 

 

In meinen Meditationen und bei den Jahreskreisfesten bin ich immer wieder mit der Geistigen Welt, mit Naturwesen und mit Mutter Erde verbunden. Sie alle laden uns ein, sie fordern uns auf, verstärkt mit ihnen in Kontakt zu treten, sie wahr zu nehmen und  zu achten. Ihre Unterstützung ist sehr segensreich. Sie sind dankbar, wenn wir uns der Natur mit ihren Kräften zuwenden und uns in den Kreislauf der Schöpfung mit einbringen. 

Auch beim Samenfest in Dinkelsbühl möchte ich gerne diesen Segen weitergeben.

 

 www.juttapfeifer.de

Workshop am Vormittag

"Gesundheit aus der Apotheke Gottes"  

Mutter Natur kann uns mit ihren Kräuter helfen etwas für uns zu tun.
                      Wie stellt man eine Tinktur her?
Ich zeige Ihnen was Sie dafür brauchen, wie es geht und welche Kräuter
(Unkräuter) Sie vor Ihrer Haustüre finden und wie man sie nutzen kann.
                      Rotklee, Quendel, Gänsefingerkraut usw.

Die Kräuterelfe - Ingeborg Hübner, zertifizierte Kräuterexpertin (Phytotherapie) www.kraeuterelfe.de

Die Aussteller und Stände

Ausstellerliste Samenfest 2015.pdf
PDF-Dokument [72.1 KB]

 

Friedmunt Sonnemann - Dreschflegel e.V.

 

Biologische Saatgutvermehrung und -züchtung seit 1990

 

Postfach Königsfarm, 54472 Longkamp
Tel 06531 - 7757

 

Der Dreschflegel-Hof von Friedmunt Sonnemann liegt am Nordrand des Hunsrück, 400 m über NN. Dort bearbeitet Friedmunt schweren, teils Staunassern Lehmboden mit leichtem Einfluss des Moselklimas. Seit langem betreibt er zahlreiche, interessante Versuche mit alten und ungewöhnlichen Kulturpflanzen und arbeitet mit kosmischen Impulsen nach Georg W. Schmidt. Er legt besonderen Wert auf Genügsamkeit und Ernährung der Pflanze "von innen".

 

Neben dem Sortiment des Dreschflegel e.V. können Sie an seinem Stand auch Saatgut alter, ungewöhnlicher Kulturpflanzen bestaunen und erwerben.

 

 

www.dreschflegel-saatgut.de


Rieger - Hofmann GmbH

Bei der Rieger-Hofmann GmbH finden Sie Saatgut gebietsheimischer Wildblumen, Wildgräser und Leguminosen, mit deren Anbau wir uns nun schon seit über 30 Jahren beschäftigen. 

 

Bei Rieger & Hofmann finden Sie eine Auswahl an bewährten Katalogmischungen für die meisten Standortbedingungen dabei sowie Einzelarten ausgewählter Wildblumensaaten. 

Zusätzlich werden wir unseren fair importieren „Kaffee der Freundschaft“ am Stand vertreiben. Dieser stammt aus der Region Oaxaca in Mexiko. Das Projekt unterstützt die Autonomie und Entwicklung der indigenen Bevölkerung vor Ort und hilft ihre nachhaltigen Landnutzungsformen zu erhalten.

 

www.rieger-hofmann.de

 

Die Regenbogenschmiede

 

"Unser kleines Ein- Paar-Projekt "Regenbogenschmiede" vereint Selbstversorgung, Saatgutvermehrung, Kräuteranbau und Wildsammlung, Kunsthandwerk (u.a. Pflanzen färben, Spinnen und Weben, Lehmbau...). Wir vermehren um die 150 Sorten bzw. sammeln einige Samen auch wild.

 

Unsere Produkte: Saatgut (bes. alte und besondere Sorten), Kräutertee aus eig. Anbau und Wildsammlung, evtl pflanzengefärbte Wolle...

 

Wir freuen uns, unsere Produkte bei alternativen Veranstaltungen weiterzugeben, Gleichgesinnte zu treffen und gemeinsam am gesellschaftlichen Wandel zu weben"

 

Kontakt: Sabine Lütt & Matthias Lilienmond
Hunolstein 72
54497 Morbach
Telefon: 06533/955516

Mustea - Quittenlehrpfad

 

Fränkisches Rekultivierungsprojekt alter Quittensorten. 

 

An unserem Stand informieren wir über alte Quittenlandsorten, den Quittenlehrpfad und unsere Erhaltungsarbeit. Wir werden Quittengehölze zum Verkauf anbieten, sowie Quittensecco und Quittensherry, Streuobssaft mit Quitte, Quittenbrot und Co zum kosten dabei haben.

 

www.mustea.de

Das Hortus Netzwerk

vertreten durch Markus Gastl und Gerlinde Strnad

 

Der Name Hortus, die Übersetzung des lateinischen Wortes ist Garten, zeigt eine andere Betrachtungsweise des Landes und des Bodens.

 

Es geht bei diesen Gärten um Naturverbundenheit, Kenntnis und Respekt im Handeln gegenüber den Elementen der Natur. Im Hortus-Netzwerk sind alle aufgeführten Hortusse gleichgesinnt, seelenverwandt und im Austausch stehend.

 

Die Besitzer eines Hortus haben selbst schon vor Jahren oder durch Anregung der Aktivitäten des Hortus Insectorum ihre Selbstverantwortung für die Natur erkannt und begonnen ihren Garten anders, nämlich mit und für die Natur zu gestalten. 

Auch Sie können auf Ihrem Land einen Hortus ins Leben rufen und der Natur ein Stück von sich selbst zurückschenken! Wie? Das zeigen Ihnen Markus Gastl und Gerlinde Strnad.

 

http://www.hortus-insectorum.de/das-hortus-netzwerk/

Aktuelles

Samenfest 2017 - am 12. März im Dinkelsbühler Schrannensaal

 ---

Frühlingserwachen 2016 - am Donnerstag, den 5. Mai 2016 im Gemeinschaftsgarten / Turmalin - Raum der Begegnung

 ---

Ein Hortus für Dinkelsbühl? - Direkt vor dem Turmalin / Raum der Begegnung entsteht nun ein erster Permakultur - Gemeinschaftsgarten Der Garten ist offen für alle - Machen Sie mit - Sie können jederzeit dabei sein oder uns mit einer Spende unterstützen

 ---

Im Oktober 2014 haben wir unseren  "Turmalin" - "Raum der Begegnung" in Dinkelsbühl eröffnet! Der Raum ist offen ist für Treffen, Veranstaltungen, Kurse, etc. im Rahmen der Transitionbewegung im Raum Hesselberg. 

www.turmalin-dkb.de

 ---

"Vielfalt lebt durch Viele" WERDEN SIE NOCH HEUTE FÖRDERMITGLIED DES KLIMASCHUTZDORF E.V. - mit einer selbstgetakteten Spende können Sie unsere Aktivitäten unterstützen!

Schreiben Sie uns dazu bitte einfach eine E-Mail mit dem Stichwort "Förderer" auf info(at)samen-des-wandels.de

 ---

 

Unsere neue Konaktnummer : 

 01525 267 9235

 

 

Stoppt TTIP

Unsere Partner-Projekte:

Sponsoren Samenfest 2017

Vielen Herzlichen Dank

für Eure Unterstützung:

Interessantes:

Empfehlen Sie diese Seite auf: