Samen des Wandels
Samen des Wandels

Saatgutarche Hesselberg - Hohenlohe

Für den Erhalt der Vielfalt in unserer Region

Auf dem 1. Dinkelsbühler Samenfest gab es auch eine Einführung zum Aufbau einer Saatgutarche für unsere Region von Barbara Keller. Sie alle sind aufgerufen, mitzumachen!

 

Um einen Einblick zu bekommen in die Möglichkeiten einer solchen Initiative sehen Sie die schöne Dokumentation über "Arche Noah", eine Initiative die vor über 20 Jahren in Österreich von Bauern und Kleingärtnern ausging und die mittlerweile europaweit für die Erhaltung von Sortenvielfalt und Freies Saatgut steht:

 

Regionale Saaten

Hier entsteht ein Verzeichnis von regionalen Aktivisten im Raum Hesselberg - Hohenlohe zum Thema Saatgut und Sortenvielfalt.

 

Es soll dazu dienen, Projekte und Menschen zu vernetzen und Menschen die Möglichkeit zu geben, regionales Saatgut und Informationen zu erhalten und sich austauschen zu können.

 

Wenn Sie selbst Saatgut vermehren, alte Sorten erhalten und gentechnikfreies, samenfestes BIO-Saatgut tauschen oder vertreiben, kontaktieren Sie uns bitte über untenstehendes Formular, wir nehmen Sie dann gerne ins Verzeichnis auf.

 

Regionale Saaten Liste

 
Wer                        Wo                            Was        Kontakt                             
Tempelhof  Kreßberg 

 eigene Saatgutvermehrung              

 Fokus auf alte Sorten 

 www.schloss-tempelhof.de

 

 

Die Saatgutarche - Erhalt der Vielfalt durch (Aus-)Tausch

Eine Arche für die Vielfalt der Schöpfung

 

Für eine nachhaltige Zukunft ist es unabdingbar, dass jeder Mensch Zugang zu lokal erzeugten Lebensmitteln hat von Orten, die im Einklang mit der Natur ihre Produkte anbauen können. „Samen des Wandels“ hat zum Ziel eine langfristige Vermittlung von Wissen über Ökologie, Resilienz und Permakultur und einfachen Zugang zu gentechnikfreiem und samenfestem Saatgut und biologisch, regional erzeugten Lebensmitteln.

Mit großer Sorge beobachten wir das Verschwinden von Sorten vom Markt und aus den Gärten selbst. Nicht nachbaufähige Hybridsorten ersetzen bei vielen Kulturarten zunehmend die alten, samenfesten Sorten. Statt uns weiter zu sorgen, ergreifen wir Initiative. Wir organisieren uns nach dem Vorbild von Arche Noah, die "Gesellschaft für die Erhaltung der Kulturpflanzenvielfalt & ihre Entwicklung", die 1990 aus einem Kreis lokaler, österreichischer Hausgärtner und Bauern entstanden ist und gründen eine Saatgutarche für die Region Hesselberg-Hohenlohe.

 

 

Wie funktioniert die Saatgutarche?


Eine Saatgutarche ist partizipatorisch, d.h., man trifft sich, tauscht Wissen und Saatgut aus, gibt Wissen an die Öffentlichkeit weiter, unterstützt sich gegenseitig und gibt selbstgezüchtetes Bio-Saatgut auch weiter. Ob Landwirte, Hobbygärtner oder Blumenkastenliebhaber, jeder der selbst Saatgut zur Hand hat, schon selbst vermehrt oder sich dafür interessiert, kann mitmachen. Alle säenden Hände sind gefragt!

Alle Menschen sollen mit der Zeit auch ökologisches Saatgut von der Saatgutarche beziehen können. Auf dem Samenfest am 21. April haben sich bereits 16 Menschen für die Saatgutarche zusammengefunden. 

Am 13. Juli 2013 gab es ein Treffen mit allen Interessierten Menschen aus der Region, um gemeinsam die ersten Schritte zu begehen und die "Saatgutarche Hesselberg-Hohenlohe" zu gründen. Wir beziehen uns zunächst auf den Kreis Hesselberg-Hohenlohe um einen intensiven Austausch zu ermöglichen. Mit der Zeit kann das Projekt wachsen. Barbara und Martin Keller, Initiatoren des Bündnis "Gentechnikfreier Landkreis Kitzingen", "Frauen für die Vielfalt" und der "Saatgutarche Franken", sind Schirmherren für das Projekt "Saatgutarche Hesselberg - Hohenlohe" und werden uns auf unserem Weg begleiten. 

Wer sich schon mit Samengärtnerei beschäftigt, und sein Wissen und Saatgut zur Erhaltung unserer Artenvielfalt und Saatgut-Souvereignität gern auch anderen Menschen weitergeben möchte, oder Saatgut samenfester Sorten weitergeben kann, kann sich schon jetzt unter "Regionale Saaten" eintragen lassen.


Dies ist öffentlich zugänglich und Menschen, die Wissen, Hilfe oder Saatgut benötigen, können sich an die dort eingetragenen Stellen wenden.

 

Sie sind interessiert oder können direkt etwas beitragen? So nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf! 

 

Hier können Sie sich schon einmal ein einführendes PDF zur Samengärtnerei von Barbara und Martin Keller herunterladen:  

 

"Gärtnern für Entdecker"
Einführung in die Samengärtnerei von Barbara und Martin Keller
Gärtnern für Entdecker.pdf
PDF-Dokument [3.5 MB]

Aktuelles

Samenfest 2018 - am 11. März im Dinkelsbühler Schrannensaal

 ---

Ein Hortus für Dinkelsbühl? - Direkt vor dem Turmalin / Raum der Begegnung entstand ein erster Permakultur - Gemeinschaftsgarten, der offen für alle Menschen in Dinkelsbühl war. Leider musste das Projekt im Sommer 2017 einer Erweiterung der städtischen Sauna weichen und so sind wir auf der Suche nach neuem "Boden unter den Füßen" - Das Projekt soll bald wieder zum Leben erweckt werden - Machen Sie mit - Sie können jederzeit dabei sein, uns Grundstücksvorschläge machen oder uns mit einer Spende unterstützen!!

 ---

Im Oktober 2014 haben wir unseren  "Turmalin" - "Raum der Begegnung" in Dinkelsbühl eröffnet! - und im August 2017 leider wieder schliessen müssen. Wir sind auf der Suche anch neuen Räumlichkeiten!!

www.turmalin-dkb.de

 ---

"Vielfalt lebt durch Viele" WERDEN SIE NOCH HEUTE FÖRDERMITGLIED DES KLIMASCHUTZDORF E.V. - mit einer selbstgetakteten Spende können Sie unsere Aktivitäten unterstützen!

Schreiben Sie uns dazu bitte einfach eine E-Mail mit dem Stichwort "Förderer" auf info(at)samen-des-wandels.de

 ---

 

Unsere neue Konaktnummer : 

 01525 267 9235

 

 

Stoppt TTIP

Unsere Partner-Projekte:

Sponsoren Samenfest 2017

Vielen Herzlichen Dank

für Eure Unterstützung:

Interessantes:

Empfehlen Sie diese Seite auf: